Seestern blüht nach Vodafone-Abzug

Artikel Rheinische Post vom 26.05.2017

"Bald arbeiten wieder mehr als 12.000 Menschen in dem typischen Bürogebiet der 1970er Jahre."
Thorsten Breitkopf, Wirtschaftsredakteur der Rheinischen Post zieht in seinem Artikel (erschienen am 26. Mai 2017) Bilanz zum traditionsreichen  Business-Standort im linksrheinischen Düsseldorf:

Den Strukturwandel hat der Seestern mit hohen Investitionen in die Gebäude und die Infrastruktur vor Ort hervorragend gemeistert. Fast 400 Millionen Euro sind in den vergangenen vier Jahren in den Bereich des Seesterns geflossen. Mehr als 25 Millionen Euro hat die Fondsgesellschaft Union Investment unter den Kriterien des Denkmalschutzes und der Nachhaltigkeit in das Gebäude "Am Seestern 3"investiert, eine nach amerikanischem Vorbild erbaute, denkmalgeschützte Immobilie aus den 1960er-Jahren, zu der ein ebenfalls denkmalgeschützter Park gehört. Die Deutsche Telekom wird hier im Herbst 2017 mit ca. 1.000 Mitarbeitern einziehen.

Die Angst vor Leerständen gehört heute der Vergangenheit an, wie die Vermietungsergebnisse, beispielsweise im Gebäude "QiDUS" an der Emanuel-Leutze-Straße 8b zeigen. Fast 5000 Quadratmeter wurden dort im Zentrum des Seesterns im Jahr 2016 an neue Mieter übergeben.

Den vollständigen Artikel in der Rheinischen Post finden Sie hier:
www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/seestern-blueht-nach-vodafone-abzug-aid-1.6843488